Dämmung

Mit einer Wärmedämmung Ihres Hauses senken Sie nicht nur Ihre Energiekosten, sondern schonen zugleich die Umwelt.

Ein wärmegedämmtes Haus bietet zahlreiche Vorteile: Der geringere Energieverbrauch schont das Portemonnaie, Raumklima, Schallschutz und Behaglichkeit werden verbessert und nicht zuletzt wird der Wert der Immobilie gesteigert. Vorteile bietet die Dämmung aber keineswegs nur im Winter. Auch im Sommer ist das Raumklima angenehmer, denn die Wärme bleibt dann weitgehend draußen, so dass die Räume kühler sind.

Die Wärme möglichst lückenlos umschließen.

Wenn Sie die Außenhaut Ihres Gebäudes oder Teile davon modernisieren wollen, sollten Sie zunächst prüfen, welche Bereiche in Ihrem Haus beheizt werden, also innerhalb des gedämmten Bereichs liegen sollen. Um Energie zu sparen, sollte die Wärmedämmschicht die beheizten Räume möglichst lückenlos umschließen. Jede Lücke bildet später eine Wärmebrücke, die zu Energieverlusten führen kann.

   

Große Auswahl an Produkten und Materialien.

Bei der Auswahl der Dämmstoffe treffen Bauherren auf eine große Vielfalt an Produkten und Materialien. Es lassen sich drei große Gruppen unterscheiden:

• Die anorganischen bzw. mineralischen Dämmstoffe, z. B. Blähton, Calziumsilikat, Mineralwolle oder Schaumglas.
• Die organischen Dämmstoffe aus Erdöl, z. B. Polystyrolschaum (PS) oder Polyurethanschaum (PUR).
• Die organischen Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, z. B. Hanf, Holzfasern, Schafwolle und Zellulose.

Alle diese Materialien haben Ihre jeweiligen Vorteile und Einsatzgebiete. So finden Sie für jeden Wärmeverlust Ihrer Gebäudehülle die passende Information. Ihr Energieberater unterstützt Sie bei der Entscheidung.

Weitere Information rund um das Thema Dämmung finden Sie auch unter www.gutgedaemmt-geldgespart.de.